Die Burgtypen

17. Juni 2012
Von

Burgen und Schlösser

Denken wir heute an eine Burg, so ist das Erste, was uns in den Sinn kommt, eine wehrhafte Anlage. Viele Burgen sind bis heute gut erhalten und locken j√§hrlich tausende Besucher an. Zu ihrer Zeit¬† waren sie sicherlich keine Touristenattraktion, sondern mussten ihren Zweck erf√ľllen. So gab es Wohnburgen, die als Wohnsitz f√ľr Adlige dienten, Unterk√ľnfte f√ľr Soldaten (Zollburgen) oder R√ľckzugsr√§ume f√ľr die Bev√∂lkerung (Fliehburgen). Je nach Standort, Funktion und Bauart unterscheiden wir heute verschiedenen Burgtypen – die eine spezielle Burg, an die wir gerne denken, gibt es demnach nicht.

Burgen sind die Wohnsitze der Feudalherren, Kirchenf√ľrsten und Monarchen, die sich im Laufe des Mittelalters von einfachen aufgeh√§uften Erdh√ľgeln zu gewaltigen (Trutz-)Burgen entwickelten. Die Funktion einer Burg lag haupts√§chlich in der Verteidigung und Sicherung des umliegenden Landes. Oft diente sie auch einzig und allein der Machtdemonstration. Im Laufe der Zeit bildeten sich bei Burgen Siedlungen, aus denen heraus die Burgen versorgt wurden; oftmals wurden diese durch den Schutz zu St√§dten .

Mit dem Aufkommen des Schie√üpulvers und der damit verbesserten Waffentechnik (Kanonen) verloren die Burgen ihren urspr√ľnglichen Verwendungszweck der Verteidigung. Durch die Geschosse konnten die Burgmauern viel leichter und effektiver zerst√∂rt werden, als das mit den alten Belagerungsmaschinen fr√ľher m√∂glich war. Der Burgenbau verlor an Attraktivit√§t.

Einige Burgen wurden zu Artilleriefestungen umgebaut, viele zum Stammsitz der Adligen umgewandelt und andere wiederum wurden dem Verfall preisgegeben. Vorl√§ufer der gro√üen Burgen waren die “Motten”, darunter versteht man einen aufgesch√ľtteten Erdh√ľgel, auf dem ein h√∂lzerner Wohn- und Wehrturm stand, umgeben von einer starken Palisade. Die meisten von den Motten hatten am Fu√üe des Berges einen weiteren gesch√ľtzten Bereich, in dem Wirtschaftsgeb√§ude und St√§lle untergebracht waren.

Keine Burg glich der anderen. Doch diese Haupttypen von Burgen können wir unterscheiden:

- Reichsburgen und Landesburgen, die in das territoriale Herrschaftssystem eines Königs oder Landesherrn eingebunden sind

Saalhof Frankfurt

Beispiel f√ľr eine Reichsburg:
Der Saalhof um 1900 in “Bilder aus dem Alten Frankfurt” (1896 bis 1911) von Carl Friedrich Fay
(Quelle: Wikipedia)

Burg Linn

Beispiel f√ľr eine Landesburg:
Titel: Burg Linn
Foto: joerg74
Original-Datei: Burg Linn
Lizenz: creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- Adelsburgen, die Adligen und ihrem Gefolge als standesgemäßer, wehrhafter Wohnsitz dienten

Burgruine M√ľnzenberg

Beispiel f√ľr eine Adelsburg:
Titel: Burgruine M√ľnzenberg
Foto: Presse03
Original-Datei: Burgruine M√ľnzenberg
Lizenz: creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

- Kloster- und Ordensburgen, die einer Gemeinschaft Schutz boten bzw. den Einfluss sicherten

Marienburg

Beispiel f√ľr eine Ordensburg:
Titel: Marienburg
Foto: Thomas Stegh
Original-Datei: Marienburg
Lizenz: creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

- Stadtburgen bzw. burgartig befestigte Städte

Burgenstadt Schlitz

Beispiel f√ľr eine Stadtburg:
Titel: Burgenstadt Schlitz
Foto: Paul Odörfer
Original-Datei: Burgenstadt Schlitz
Lizenz: creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

- Fliehburgen oder Volksburgen, die einer vollst√§ndigen lokalen Bev√∂lkerung vor√ľbergehend als R√ľckzugsorte in Zeiten der Gefahr dienten. Hierzu z√§hlen auch Kirchenburgen und Wehrkirchen, wenn sie¬† in ihrer Funktion als Fliehburg ebenfalls nur tempor√§r genutzt wurden

Burg Amoeneburg - Auszug aus der Topographia Hassiae

Beispiel: Fliehburg
Burg Amoeneburg
Merian, Matthäus РTopographia Archiepiscopatuum Moguntinensis von 1655
(Quelle: Universität zu Köln)

- Schloss : Ein Schloss ist ein gro√ü angelegtes, k√ľnstlerisch gestaltetes, stattliches Geb√§ude, das dem Landesherrn oder anderen Mitgliedern des Adels als Wohnsitz diente

Schloss Wolfsburg

Schloss Wolfsburg in einem Kupferstich von Matth√§us Merian der √Ąltere von 1654
(Quelle: Wikipedia)

- Festung: Eine Festung ist eine eigenst√§ndige Wehranlage, die systematisch f√ľr die Verwendung von Feuerwaffen eingerichtet ist, sowie f√ľr den Schutz vor solchen Waffen.

W√ľrzburger Festung Marienberg

W√ľrzburger Festung Marienberg
(Quelle: Wikipedia)

- H√∂henburgen wurden auf einer nat√ľrlichen Anh√∂he gebaut . Diese wurden aufgrund ihrer besseren Verteidigungsm√∂glichkeiten bevorzugt. H√∂henburgen k√∂nnen anhand ihrer H√∂henlage nochmals in Gipfelburgen (auf dem Gipfel eines hohen Berges errichtet), Hangburgen (am Hang eines Berges gebaute Burgen) und Spornburgen (sie sind an drei Seiten von steil abfallendem Gel√§nde begrenzt und mussten daher nur von einer Seite des Berges verteidigt werden ) unterteilt werden.

Burg Hohenzollern

Höhenburg РBurg Hohenzollern
Titel: Burg Linn
Foto: A. Kniesel
Original-Datei: Burg Hohenzollern
Lizenz: creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/deed.de
(Quelle: Wikipedia)

-Niederungsburgen (auch Flachlandburg oder Tieflandburg genannt), sind Burgen, die im Flachland oder einer Talsohle liegen. Da Niederungsburgen nicht den Verteidigungsvorteil einer nat√ľrlichen H√∂henlage haben, wurden bevorzugt andere gut zu verteidigende Bauorte gew√§hlt, wie z.B. Fluss- oder Seeinseln oder Sumpfland. Waren keine nat√ľrlichen Hindernisse vorhanden, kamen Palisaden, wassergef√ľllte oder trockene Gr√§ben sowie Ringmauern oder W√§llen zum Einsatz.

Burg Pfalzgrafenstein

Burg Pfalzgrafenstein
(Quelle: Wikipedia)

 

 

 

 

Tags: , , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *